Bilder von links nach rechts:

    Immanuel Kant, 1724 - 1804
    Georg. Fr. Hegel, 1770 - 1831
    Friedrich Nietzsche,1844-1900
    Max Weber, 1864-1920

Unser Angebot

Witze zu erklären ist nur peinlich. Anders ist das mit Bildern. Manchmal stellt sich das Aha-Erlebnis erst ein, wenn man genauer hingeschaut. Sehen Sie sich unter diesem Gesichtspunkt bitte noch einmal unser Siegel an: Es handelt sich in der Mitte um einen Schild, wie ihn Kämpfer früherer Zeiten am Arm trugen, So schützten sie sich wirkungsvoll vor den Attacken ihrer Gegner.

Für‘s Überleben, so unsere Botschaft, benötigte man einen Schutzschild. Den bieten wir Ihnen auf den folgenden Seiten an. Wie das ganz praktisch aussehen kann, ging mir bei der Lektüre eines Interviews in der FAZ vom 21. Januar auf. Michael Martens führte es mit dem stellvertretenden serbischen Ministerpräsidenten Aleksandar Vučić. Der gehörte früher zur Speerspitze des serbischen Ultranationalismus. Dem schwor er später ab und zeigt sich heute als Reformpolitiker.

In dem Interview ist zu lesen: »Es heißt, Max Weber habe bei ihrer Wandlung eine wichtige Rolle gespielt. Max Weber hatte ich schon lange vorher gelesen. Aber ich sage sehr oft, dass es uns in Serbien an protestantischer Ethik mangelt. Wir sind nicht verantwortungsbewusst genug. Wir müssen unsere Mentalität ändern. Es ist nicht die Kosovo-Frage oder die Wirtschaftskrise, vor Dir ich mich fürchte. All das ist lösbar. Ich fürchte mich vor unserer Mentalität, vor unseren Gewohnheiten – das ist unser eigentliches Problem«.

Das lasen wir gern, verstehen wir doch unter Berufsethik die prozesshafte Änderung von falschen Mentalitäten und Gewohnheiten.

Wenn Sie bitte noch einmal hinschauen: Max Weber gehört auch zu unseren philosophischen Gewährsleuten.

Max Weber

Politik bedeutet ein starkes, langsames Durchbohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich